Vorstellung der Kandidaten für die Kirchenvorstandswahl 2021

Hans-Ludwig Petry, 74 Jahre, Rentner (Frauenstein)

In langer Familientradition und Nachfolge sowohl meines Vaters als auch Großvaters bin seit vielen Jahren für die Pflege in und um die Kirche in Frauenstein zuständig.

Um noch mehr für unseren evangelischen Glauben, den Erhalt der beiden Kirchen in Frauenstein und Freudenberg sowie die Rolle der Dreikönigsgemeinde als Teil des Kooperationsraumes tun zu können, möchte ich gerne im Kirchenvorstand mitarbeiten.

 

Ich bin Andreas Reinemer

Seit 6 Jahren bin ich beits im Vorstand der Kirche tätig. Nun möchte ich mich erneut für die Wahl des Kirchenvorstandes aufstellen lassen. 

Die Arbeit berührt und inspiriert mich immer wieder aufs neue und macht mir großen Spaß.

Mir ist Zusammenhalt und gemeinsam etwas zu erreichen sehr wichtig, genauso liegt mir unsere Jugend

sehr am Herzen. Gemeinsam möchte ich unsere Kirche schön halten und erreichen dass mehrere Menschen unsere Kirche besuchen.

Ihr Andreas Reinermer Schlosser und Vollblut-Opa zweier Kleinkinder.

 

Alfred Schott, geb. 12.5.1958 Kfm. Angestellter

Seit 1964 wohne ich in der Siedlung Freudenberg. Im Juli 1993 bin ich durch eine Nachwahl in den Kirchenvorstand berufen worden, dem ich bis dato angehöre.

In der heutigen Zeit gilt mein besonderes Interesse den Gottesdiensten, besonderen Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen wie Feste und Feiern.

Zur Zeit bin ich auch Mitglied des Kooperationsausschusses des neu gebildeten Kooperationgebietes der Dreikönigsgemeinde - Auferstehungsgemeinde - Schelmengrabengemeinde und hoffe auf eine gute Zukunft für alle 3 Gemeinden.

Übergemeindlich bin noch Delegierter in der Dekanatssynode des Dekanates Wiesbaden.

Florian Helm: Ich bin 33 Jahre alt und arbeite als Anlagenmechaniker in Mainz.

Ich war bereits einmal 8 Jahre im Kirchenvorstand tätig, aber aus familären Gründen ausgeschieden, da ich aus Wiesbaden weggezogen war. Seit 2019 bin ich mit meiner Familie wieder nach Wiesbaden gezogen und habe bis November 2020 in Biebrich gewohnt und seitdem wohnen wir wieder auf dem Freudenberg.

Mich motiviert an der Kirchenvorstandsarbeit, etwas für die Gemeinschaft der Gemeinde zu machen und vor aleem etwas für die Jugend auf dem Freudenberg.